Max Edelhoff in Spa erneut auf dem Podium

Fotos ansehen …

Podium am
Circuit de Catalunya…

Fotos ansehen …

Führung in der Junior-Trophy

Fotos ansehen …

Klassensieg bei den 12h von Navarra

Fotos ansehen …    Video ansehen …

Bester Rookie in der Interkontinental-Meisterschaft

Fotos ansehen …

Max ist auch 2017 Rookie Champion

Fotos ansehen …



Sieg in Imola

Fotos ansehen …



Sieg in Imola

Video ansehen …

24h auf dem Circuit
Paul Ricard

Perfektes Rennwochenende in Süd-Frankreich

Red Bull Ring 2017

Mehr lesen …

Tabellenführer in der Rookie-Wertung

12H von Mugello

Video ansehen …

Saisonstart 2017

Fotos ansehen …

Max bei den 24H von Dubai

Video ansehen …

Hattrick für Max Edelhoff

Zum dritten Mal in Folge bester europäischer Junior

Mit dem dritten Titel in Folge in der Junior-Wertung für Max Edelhoff ging mit dem 12h-Rennen von Spa-Francorchamps die europäische Saison der Internationalen 24h-Series zu Ende. Der 22-Jährige lenkte zusammen mit seinen Teamkollegen den PoLe Racing Team-Audi R8 LMS auf den dritten Gesamt- und zweiten Klassenrang. Somit belegte die Sauerländer Mannschaft nicht nur in der Jahreswertung den zweiten Platz sowohl in der Team- als auch in der Fahrerwertung, sondern Max Edelhoff gewann zum dritten Mal in Folge die Sonderwertung für Teilnehmer bis 25 Jahre.

Drei Titel in Serie sind ein Traum, ich bin superhappy“,
sagte der ehemalige Formel-Pilot.

„Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die zu diesem Erfolg beigetragen. Ohne meine Teamkollegen Elmar Grimm, Johannes Kichhoff, Gustav Edelhoffund Ingo Vogler und ohne die perfekte Vorbereitung des Fahrzeuges durch Car Collection wäre dieser neuerliche Erfolg nicht möglich gewesen.“

Max Edelhoff

Auch wenn Max Edelhoff schon vor dem Start der Junior-Titel nahezu sicher war: Der 22-Jährige war hungrig auf ein weiteres Top-Ergebnis und voller Vorfreude auf Spa-Francorchamps. 

Ich kannte die Strecke bislang nur von Simulatoren und aus der Onboard-Perspektive und ich wusste, dass sie in den Augen vieler Rennfahrer etwas ganz Besonderes sein soll.“

 

Die erste Trainingsrunde ging der Student am Steuer des rund 500 PS starken Audi noch ruhig an. Dann steigerte er peu-a-peu die Geschwindigkeit und verließ am Ende des Qualifyings das Cockpit mit einem breiten Grinsen.

„Diese Kurve ist unglaublich, einfach der Hammer. Ab der tiefsten Stelle gibt man Vollgas und dann fährt man gefühlt in den Himmel. Ein solch krasses Gefühl hatte ich zuvor noch nie in einem Rennauto! Der Speed am Ausgang der Eau Rouge ist entscheidend für die nachfolgende lange Kemmel-Gerade.“

Noch vor dem Renn-Start hatte Max Edelhoff für sich somit eine neue Lieblingsrennstrecke in sein Herz geschlossen. Auch sportlich lief alles nach Plan. Vom siebten Startplatz aus, konnte der 22-Jährige in der ersten Spitzkehre einem kreiselnden Wettbewerber gekonnt ausweichen und sich bis zum Ende des ersten Umlaufes auf Platz vier verbessern. Als Elmar Grimm in der zweiten Stunde planmäßig übernahm, führten die Ergebnismonitore den PoLe-Audi gar auf Rang zwei.

Mit seinen insgesamt drei Stints hatte der Junior einen erheblichen Anteil am Erfolg des Teams. Gerne hatte Max Edelhoff in der Schlußphase auch um den zweiten Gesamtrang und den Klassensieg gekämpft. Doch seine beiden Wettbewerber waren mit frischeren Reifen unterwegs. Mercedes-Werksfahrer Lance David Arnold war nicht zu halten, dafür konnte Edelhoff den herannahenden niederländischen Profi Christiaan Frankenhout in einem weiteren Mercedes GT3 hinter sich halten. Am Ende waren es 3,267 Sekunden Vorsprung.

„Als ich über den Zielstrich fuhr, habe ich vor Freude die Faust aus dem Fenster gestreckt. Ich war super happy“, sagte Max Edelhoff. „Das war ein 12 Stunden-Sprintrennen, von Anfang an volle Pulle. Und dann trennten schließlich nur wenige Sekunden die Positionen zwei bis vier im Gesamtklassement. Total irre, aber irreschön.“

Vom 16.–18. November 2018 steht das letzte Saisonrennen zur International 24h-Series auf dem Programm.

Beim 24h-Rennen im US-Amerikanischen Cota kämpft das PoLe Racing Team um den Titel in der Kontinentalwertung. Derzeit liegt die Sauerländer Mannschaft gemeinsam mit dem Leipert-Lamborghini punktegleich an der Tabellenspitze.

Weitere Nachrichten

Zum News-Archiv

Ältere Nachrichten im News-Archiv

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.